22. Dezember 2011

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie den 19. ISCC Newsletter mit den neuesten Informationen und Aktualisierungen:

1. 2nd ISCC Global Sustainability Conference und Generalversammlung des Vereins am 8.2.2012
Am 8. Februar 2012 findet in Brüssel zum zweiten Mal die jährliche Nachhaltigkeitskonferenz und Generalversammlung der Mitglieder des ISCC e.V. statt. Die Konferenz wird über wesentliche Entwicklungen bei den regulativen Rahmenbedingungen auf europäischer Ebene und neueste Erkenntnisse bei Klimaschutz und Artenvielfalt und deren Auswirkungen auf Unternehmen informieren. Erfahrungen aus der ISCC-Zertifizierung von fast 1.000 Unternehmen in rund 50 Ländern werden dargestellt und ein Ausblick auf die weitere Entwicklung gegeben. Die Gruppenzertifizierung wird am Beispiel von Kleinbauern in Indien erläutert. Die Anwendung von Nachhaltigkeitsanforderungen für Biokerosin, feste Biomasse für die Strom- und Wärmeerzeugung und in konventionellen Märkten wird diskutiert. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung aber erforderlich. Agenda und Anmeldeformular finden Sie hier: bit.ly/s7AISF

2. EU-Anforderungen an Massenbilanz
Vor dem Hintergrund irreführender Kommunikation über die Ausführung der Massenbilanzierung hat die EU Kommission darauf hingewiesen, dass eine Massenbilanz immer auf einen Standort bezogen sein muss. Maßgeblich für den Zeitrahmen bei der Kalkulation der Massenbilanz ist die Massenbilanzperiode. Häufig angeführte Bezeichnungen wie „Credit Claim Periode“ sind irrelevant und irreführend.
Ist innerhalb der Massenbilanzperiode mehr nachhaltiges Produkt eingeliefert als ausgeliefert worden, liegt ein positiver „Credit“ vor. Dieser Credit kann nur dann in die nächste Massenbilanzperiode überführt werden, wenn er durch physischen Bestand abgedeckt ist. Ist dies nicht der Fall, verfällt der Credit. Eine „Credit Claim Periode“ existiert nicht.

3. Nabisy-Anforderungen für den deutschen Markt („letzte Schnittstellen“)
Hiermit möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die deutsche Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) von den "letzten Schnittstellen", die ein von der EU zugelassenes Zertifizierungssystem nutzen, die Eingabe der Daten entsprechender Nachhaltigkeitsnachweise in die Datenbank Nabisy verlangt, wenn die Schnittstellen selbst oder zu einem späteren Zeitpunkt Händler entsprechende Mengen von Biokraftstoffen als nachhaltig nach Deutschland importieren oder dort in den Markt bringen möchten.

4. Neues Mitglied beim ISCC e.V.: Italian Bio Products (IBP)
Der Verein begrüßt als neues Mitglied das zur Mossi & Ghisolfi (M&G) Group gehörende Unternehmen Italian Bio Products (IBP). Das Unternehmen wird ab 2012 auf der Basis von Lignozellulose und Arundo donax (giant cane) Ethanol in einer Anlage in Crescentino mit einer Kapazität von 45.000 t produzieren. Werden auch Sie Mitglied im ISCC Verein. Das Anmeldeformular finden Sie hier: bit.ly/cofZzd

5. ISCC Training im Februar 2012
Vom 1. bis zum 3.2.2012 findet in Köln das 15. ISCC Training statt. Bei dem Training werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen, der ISCC Systemaufbau, die Auditierung der Nachhaltigkeitsanforderungen auf der landwirtschaftlichen Ebene, Chain of Custody und Massenbilanz sowie die Treibhausgasbilanzierung erläutert.
Die Veranstaltung richtet sich an Auditoren und Mitarbeiter von Unternehmen, die für die Umsetzung der Zertifizierung verantwortlich sind. Hier können Sie sich anmelden: bit.ly/sOMWWm

6. Freiwillige Veröffentlichung von Auditberichten
ISCC bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Auditberichte auf der ISCC-Webpage gemeinsam mit den Informationen zum ausgestellten Zertifikat zu veröffentlichen. Die Veröffentlichung des Auditberichts ist freiwillig. Sofern die Veröffentlichung gewünscht ist, kreuzen Sie bei der Registrierung bitte das entsprechende Kästchen an.

7. ISCC akzeptiert Nachweise der Nachhaltigkeit aller zugelassenen Systeme
ISCC akzeptiert alle Nachweise der Nachhaltigkeit von freiwilligen Zertifizierungssystemen, die von der EU Kommission zugelassen worden sind. Voraussetzung ist, dass der Informationsinhalt der Lieferdokumente den Anforderungen von ISCC entspricht. Das Gleiche gilt für Lieferdokumente auf Basis der nationalen Systeme Österreichs, der Slowakei, Schweden und Ungarn.

Das ISCC Team wünscht Ihnen frohe Festtage und alles Gute für das Neue Jahr!

Wenn Sie sich für den ISCC Newsletter an- oder abmelden möchten gehen Sie zu dieser Seite.