ISCC Newsletter Nr. 31 vom 11.03.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie den 31. ISCC Newsletter mit den neuesten Informationen und Updates:

1. Große Nachfrage nach dem ISCC Seminar zu neuen Abfall- und Reststoffregelungen im März und reguläres ISCC Training im Juni
Am 26. März 2013 findet in Köln ein eintägiges Seminar zu den Anforderungen zur Zertifizierung nach ISCC DE und ISCC EU im Bereich Abfall, Reststoffe und doppelte Anrechenbarkeit statt. Der kompakte Kurs richtet sich speziell an Auditoren und Mitarbeiter von Unternehmen, die in diesen Bereichen tätig sind. Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Wir empfehlen allen Interessenten daher, sich schnell zu registrieren.
Die Agenda, Informationen zum Veranstaltungsort sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der ISCC Website.

Das nächste reguläre ISCC Training findet vom 4. bis 6. Juni 2013 in Köln statt. Das dreitägige Training deckt alle relevanten Themen der ISCC EU, DE und ISCC PLUS Zertifizierung ab. Das Training wird in englischer Sprache abgehalten. Weitere Informationen und das Formular zur Anmeldung finden Sie hier.

2. ISCC Technisches Komitee Südostasien - Gründungsveranstaltung
Am 9. April 2013 findet in Bangkok die Gründungsveranstaltung für das Technische Komitee Südostasien statt.
Teilnehmer bekommen eine umfassende Einführung in die Anforderungen an ISCC Zertifizierungen sowie die praktische Umsetzung in Südostasien. Es wird über regionsspezifische Anforderungen und Bedürfnisse diskutiert und über aktuelle Themen der Nachhaltigkeitszertifizierung berichtet. Diese beinhalten z.B. die Implikationen des Auslaufens der Altanlagenregelung, Möglichkeiten zur Treibhausgasberechnung und besondere Anforderungen an Biokraftstoffe aus Abfall- und Reststoffen, die mehrfach angerechnet werden können. Auch wird über die Nutzung der Nachhaltigkeitszertifizierung durch ISCC PLUS für Nahrungsmittel, Kosmetik und Anwendungen im technischen und chemischen Bereich informiert. Teilnehmer können sich auch über Möglichkeiten der Nutzung einer Datenbank zur Rückverfolgbarkeit informieren. Ein wesentlicher Teil des Technischen Komitees befasst sich mit Erfahrungen mit ISCC in der Region, über die auch Auditoren und Unternehmen berichten. In Arbeitsgruppen wird Optimierungs- bzw. Handlungsbedarf identifiziert und es werden Lösungsansätze erarbeitet.

Wer sollte teilnehmen: Unternehmen, die bereits ISCC nutzen oder an einer Zertifizierung nach ISCC interessiert sind, Mitglieder des ISCC e.V., Zertifizierungsstellen, NGOs und andere Interessierte.

Eine detaillierte Agenda, Informationen zum Veranstaltungsort und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

3. Auslaufen der Altanlagenregelung („Grandfathering Clause“)

Für alle Nutzer eines freiwilligen Zertifizierungssystems für Biokraftstoffe, die bisher von der Altanlagenregelung Gebrauch gemacht haben, endet diese Regelung mit dem 31.03.2013. Dies hat zur Konsequenz, dass nur noch Lieferungen als nachhaltig akzeptiert werden können, die einen Treibhausgaswert ausweisen, der die Anforderungen zur Erreichung des Treibhausgasminderungspotentials erfüllt. Dies ist besonders relevant für Unternehmen, welche Produkte aus Palmöl, Soja und Mais, der außerhalb der EU angebaut wurde, einsetzen. Bei diesen Materialien ist es in der Regel notwendig, dass in der gesamten Wertschöpfungskette individuelle Treibhausgasberechnungen durchgeführt werden, da die Standardwerte nicht die geforderten Treibhausgasminderungen erfüllen.
ISCC ist eines der wenigen Zertifizierungssysteme, welche von der EU Kommission für eine individuelle Berechnung der Treibhausgaswerte anerkannt sind.

4. 70 Teilnehmer beim Treffen des TK Südamerika am 6. März in Buenos Aires
Rund 70 Teilnehmer aus Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Chile haben am vierten Treffen des Technischen Komitees Südamerika am 6. März in Buenos Aires teilgenommen. Ausführlich wurden die Erfahrungen mit der ISCC Zertifizierung in der Region diskutiert und Ansatzpunkte für Verbesserungen identifiziert. Ein großes Problem ist nach wie vor die nicht vorhandene Definition des artenreichen Grünlandes. Double Counting und die Umsetzung der 36. BImSchG stellten ebenfalls einen Schwerpunkt dar. Weitere ISCC Dokumente werden zukünftig in spanischer und portugiesischer Sprache bereitgestellt. Amanda Cosenza von ADM do Brasil wurde zur neuen Vorsitzenden des Technischen Komitees gewählt. Das nächste TK Südamerika findet im September in Argentinien statt. Die Beiträge der Sprecher (zertifizierte Unternehmen, Auditoren, ISCC) werden in Kürze auf der ISCC Website im Kundenbereich zur Verfügung gestellt.

5. Erstes ISCC Zertifikat für eine Biodieselanlage in Brasilien
Das brasilianische Unternehmen JBS hat kürzlich für seinen Standort Lins in der Provinz São Paulo ein ISCC EU Zertifikat als Biodieselanlage erhalten. Dies ist das erste ISCC Zertifikat für eine Biodieselanlage in Brasilien.
JBS ist Brasiliens größter Fleischverarbeiter und einer der größten Fleischproduzenten weltweit. Dabei anfallende tierische Fette werden in der zertifizierten Anlage zu Biodiesel verarbeitet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in São Paulo hat über 140 Standorte weltweit und beschäftigt rund 120.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2011 machte das Unternehmen einen Umsatz von ca. 34 Milliarden US Dollar.

ISCC freut sich mit JBS über die erfolgreiche Zertifizierung und über die kontinuierlich wachsende Nachfrage nach ISCC Zertifizierungen in Südamerika. Dieses und alle weiteren unter ISCC ausgestellten Zertifikate können Sie auf der ISCC Website einsehen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ISCC Team