Anforderungen an Zertifizierungsstellen und Regelungen zur Durchführung von Audits

Die Qualifikation der Zertifizierungsstellen und der von diesen eingesetzten Auditoren sind Schlüsselfaktoren für den Erfolg des Zertifizierungsprogramms. In Schulungen werden sie mit den Anforderungen des Standards vertraut gemacht. Entscheidende Qualifikationsbausteine sind die Vermittlung von Wissen über die sogenannten »No-go-Areas«, Rückverfolgbarkeit, Mengenbuchhaltung und Treibhausgasbilanzierung. Grundkenntnisse in den jeweiligen Bereichen müssen die Zertifizierungsstellen bzw. die eingesetzten Auditoren mitbringen.

Auditoren der kooperierenden Zertifizierungsstellen überprüfen die Einhaltung der Standards des ISCC Zertifizierungssystems als Grundlage für die Vergabe von Zertifikaten und Kontrollbescheinigungen.

Weitere Informationen zur Kooperation von Zertifzierungsstellen mit ISCC finden Sie hier.

Regelungen zur Durchführung von Gruppenzertifizierungen (EU)

Unter Beachtung genauer Vorschriften, ermöglicht ISCC EU auch Gruppenzertifizierungen